Home> Leben> Wellness> Wellness Detailansicht

Wenn Sie mal wieder nicht wissen, was Sie kochen sollen

Gesunder Genuss

Vegan for fitvon Andrea Rachui (06.06.2013)

Als um die Osterzeit die Geschichte des bayerischen Dorfes Tannhausen durch die Medien ging, hätte man es noch für eine Randerscheinung halten können. Die Inhaberin des  Tannhauser Biomarktes, Martina Müller, hat zur Fastenzeit „Dreißig Tage vegan essen“ ausgerufen, und 116 Teilnehmer folgten diesem Ruf. Sie verzichteten einen Monat lang (und zum Teil sogar darüber hinaus) auf alle tierischen Produkte wie Fleisch, Wurst, Eier und Milchprodukte. Das zur Aktion gehörende Fitnessprogramm wurde weniger nachgefragt, als die neue Ernährungsweise. Die Idee der 30-Tage-Challenge (engl. challenge: Herausforderung) stammt aus dem Bestsellerkochbuch „Vegan for fit“ von Attila Hildmann, Deutschlands bekanntestem Vegan-Koch.  Überraschend, dass ausgerechnet im traditionsbewussten Bayern eine solche Kampagne Früchte trägt. Doch auch hier wollen Menschen gesund und genussreich leben. Oder sie sind von der skandalgeprägten Lebensmittelindustrie ausreichend abgeschreckt, um gern eine Alternative auszuprobieren.

Logo für vegane Produkte

Doch vegan ist längst keine Randerscheinung. Bei Facebook gibt es eine „Vegan for fit – Bootcamp“ Gruppe, die schon 12.000 Mitglieder zählt. In den größeren Städten gibt es vegane Supermärkte, besonders in Berlin und München, aber auch in Dresden. Sämtliche vegane Produkte gibt es natürlich auch in Bio- und Reformläden, immer mehr auch in normalen Supermärkten, denn die Nachfrage steigt.

Vor ein paar Wochen war eine studentische Petition in Dresden erfolgreich, veganes Essen jetzt auch in den Caféterias  anzubieten – in der Mensa gibt es das schon. Auch die Sat1-Kochshow „The Taste“ sucht derzeit vegane Hobbyköche, die in ihrer Sendung für eine Profi-Jury kochen wollen. Veganer sind gar keine ausgemergelten, freudlosen Typen. Die vielen Kochbücher und Entwicklungen in dieser Richtung machen deutlich: Mit Verzicht hat vegane Ernährung wenig zu tun, es ist vor allem eine raffinierte, vielseitige Küche, die man mit gutem Gewissen genießen kann. Informationen über Gesundheitsfragen finden Sie hier.

 

Wir suchen Ihre Geschichte, Idee oder Aktion zum Thema Veganismus und/oder Tierschutz! Lesen Sie auch: Tierversuchsfreier Friseursalon in Weißenberg

Außerdem suchen wir Gastronomen, Restaurants, Cafés und Köche, die ein veganes Gericht in Ihrem Haus anbieten wollen – Oberlausitz Leben unterstützt Sie dabei! Schreiben Sie uns!