Home> Begeistern> Projekte> Projekte Detailansicht

Pilotprojekt

Grundeinkommen in Finnland!? - in der Oberlausitz?

Die finnische Sozialversicherungsanstalt Kela teilte mit, dass es frühestens 2017 zunächst mit dem Pilotprojekt „Grundeinkommen in Finnland“ losgeht, Und wie wertet diesen Schritt die Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen In Bautzen….

Mit dem Pilotprojekt will man herausfinden, wie das finnische Sozialsystem gezielte Anreize zur Aufnahme von Erwerbstätigkeit geben kann. So soll das Grundeinkommen Menschen dazu bringen, Teilzeitjobs oder Jobs mit geringer Bezahlung anzunehmen. Derzeit führt der Zuverdienst zu hohen Einbußen bei den Sozialleistungen, kann sogar unterm Strich zu weniger Einkommen führen. Zu den weiteren Zielen zählen Bürokratieabbau und ein einfacheres Sozialleistungssystem. Das Pilotprojekt soll die Auswirkung eines Grundeinkommens auf verschiedene Bevölkerungsgruppen untersuchen und die voraussichtlichen Kosten berechnen

Einige Medien berichten von 800 Euro Grundeinkommen für jeden Erwachsenen, 550 Euro während der Pilotphase Das läge weit unterhalb der finnischen Armutsrisikogrenze von rund 1.200 Euro. Es würde sich also um ein partielles Grundeinkommen handeln, das Einkommensarmut nicht beseitigt.

www.grundeinkommen.de.html

Hier die Stellungnahme des Netzwerkes Grundeinkommen welcher sich die Sprecherin, Jana Randig von der Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen In Bautzen, wenn man das BGE in Euros denkt, anschließt:

„Ich selbst würde gern andere Wege gehen und ein Regionales Grundeinkommen (RGE) bevorzugen, damit der Fehler im Geldsystem auch behoben wird. Ich bin weiterhin der Meinung, dass ein Grundeinkommen komplementär und möglichst als Regionalgeld selbst von uns Menschen gestaltet werden kann. Es müssen nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden. Ein Regionales Grundeinkommen kann bisher nicht finanziell wertgeschätzte Arbeit (Ehrenamt) regional entlohnen. Sparer können das jetzige Geld wieder mit Werten hinterlegen. (Ich kenne einige Menschen, die nach sicheren Wertanlagen suchen...).

Erst wenn diese Beiden (Euro + geleistete Arbeit) zusammen in den Topf kommen entsteht ein RGE und wird gleichmäßig an Sparer und Wertschöpfer (Ehrenamt) ausgezahlt.Wäre das nicht eine schöne Vorstellung für jeden Bürgermeister, wenn er seinen Ort auf diese Art mit einem RGE anziehend machen kann? Wenn er Ehrenamlichen eine monatliche Wertschätzung übermittelt und Sparern zwar keinen Zins aber ein monatliches RGE als Ausgleich geben kann?

Das Schöne daran ist, dass dieses RGE nur so schnell wächst, wie die Teilnehmer auch Vertrauen in Ihre eigenen Potentiale haben. Dadurch können wir uns langsam an ein RGE gewöhnen. Wir werden erkennen, wieviele Werte wir hier in der Oberlausitz  schaffen, die eigentlich nicht entlohnt werden. Mit Begeisterung werden wir sehen, dass es sich lohnt, hier in der Region, etwas zu tun.

Dieses RGE kann wachsen, wie ein Baum, es kommt nicht von irgendwo her sondern wir legen fest, wie gut wir uns darum kümmern und ob er optimale Wachstumsbedingungen hat, ob wir seine Früchte nutzen wollen oder weiterhin im Supermarkt einkaufen.

Anerkennung, Wertschätzung und Vertrauen wird ein RGE wachsen lassen und die Menschen die sich daran beteiligen, werden Dankbarkeit erfahren.

Es ist im wirtschaftlichen Bereich eine Kopie der Natur.“

Die nächste Montagsrunde für das BGE in Bautzen wird am 01.02.2016 stattfinden, wozu Sie gerne eingeladen sind um für diese neuen Wege informationen aus zu tauschen und im Dialog Wege zu finden.

Bedingungsloses Grundeinkommen einfach erklärt


(explainity® Erklärvideo)

Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen
In Bautzen,
Sprecherin: Jana Randig
Am Hang 1
02736 Oppach
Email: janarandig@yahoo.de

http://www.grundeinkommen-bautzen.de/

http://www.sozialforum-bautzen.de/start/

Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen In Bautzen, (16.12.2015)